Schneid-Klemmverbindung, IDC
de-DEen-GB
de-DEen-GB

Kompetenzen » Technologien

Patentierte Innovation für fortschrittlichste Schneid-Klemmverbindungen

In nahezu allen elektrischen Geräten sind Elektromotoren und –magnete heute die wichtigsten Bestandteile. Sie müssen sich durch hohe Sicherheit und lange Lebenszyklen auszeichnen. Voraussetzung dafür ist absolute elektrische Stabilität innerhalb der stromleitenden Komponenten.

IDC steht für Insulation Displacement Connection, unsere einzigartige Technologie, die eine zuverlässige gasdichte Verbindung zwischen Lackdraht und Schneidklemmterminal herstellt. Unimet liefert damit die derzeit hochwertigste Technik zur Kontaktierung von Lackdrähten.

Das patentierte „Quadra-Beam“-IDC-System besteht aus vier individuell arbeitenden Federschenkeln und ist für die Kontaktierung von verschiedensten Drahtdurchmessern ausgelegt. Sie erzeugt eine um bis ca. 40% vergrößerte Kontaktfläche gegenüber herkömmlichen IDC-Versionen. Durch den konstant hohen Kontaktdruck wird eine gasdichte Verbindung erzeugt. Damit wird  die fehlerfreie Funktion und somit der lange, stabile Lebenszyklus der Bauteile gewährleistet. Eine Technik, die für manuelle sowie halb- und vollautomatische Kontaktbestückungen geeignet ist und sich dadurch in der Fertigung enorm zeit- und kostensparend auswirkt.

 

 

 

 

Vorpositionieren
des Drahtes

 

 

 

 

 

Einsetzen des IDC-Terminals

 

 

 

 

 

 

Kontaktierungsprozess

 

Die Kombination IDC-Schneidklemmverbindung mit der Unimet-Einpresstechnik (Unipress), bildet die Grundlage für eine qualitativ hochwertige, rationelle und kostengünstige Bestückung moderner Baugruppen. Unsere IDC-Einsetzmaschine mit Servo-Technologie basierendem Bestück-Kopf und einer Kraft-Weg-Messung ermöglicht es, Grundkörper mit IDC-Kontakten vollautomatisch zu bestücken.

Langlebigkeit, Zuverlässigkeit, Ausfall- und Prozesssicherheit, zeit- und kostensparend und Automatisierungsfähigkeit, zeichnet diese patentierte Technologie aus.